kostenlose online Hilfe bei PC Problemen, Internet und DSL
kostenlose online Hilfe bei PC Problemen, Internet und DSL
Slogan

PC Serviceteam

Die besten Tipps rund um den PC vom FACHMANN (FRAU)

mehr lesen

Marianne Porter

Sekretärin
4 Jahre Berufserfahrung
Empfang

Laura Drossman

Azubi
3 Jahre Lehrzeit
PC-Service

Bernd Kramer

Informatiker
12 Jahre Erfahrung
Webdesign

Maik Peterson

Programmierer
10 Jahre im Geschäft
IT-Betreuung

Internetrecht 
das Geschäft im world wide web

Was gibt es alles zu beachten? AGB, Rückgaberecht, Impressum ...

Leidenschaft und Vernunft

- ......

Our Members
are saying

"I created my employment agreements on Law Firm. They not only saved me time, but saved me a lot of money."

Sicher ist sicher

Vom Umgang mit Passwörtern.

mehr lesen

Herzlich Willkommen auf der wahrscheinlich fehlerhaften Homepage von Schwerin-PC.de

der Begriff "PC": (siehe auch "Arbeitsvorgang") Das Kürzel PC steht für den englischen Begriff Personal Computer, also einem persönlicher Rechner.

Die Geschichte des PC begann 1981, als IBM seinen ersten Personal-Computer vorstellte, den PC-XT mit Intel 8088/8086 Prozessor. Im PC-Markt erscheinen unzählige IBM-kompatible Nachbauten, so genannte Clones.
1984 setzte IBM mit dem PC-AT (Advanced Technologie) und Intel 80286-Prozessor einen neuen Standard.
1986 kamen die ersten PCs mit 32-Bit-Prozessoren der 80386er-Klasse auf den Markt, die 1989 von dem neuen Intel 80486 überrundet wurden.
1993 kamen die ersten Prozessoren der Pentium Klasse auf den Markt.
1996 waren die Nachfolger auf dem Markt präsent, die Pentium II und Pentium Pro. Weil die Nummern in den Prozessornamen nicht als Warenzeichen zu schützen waren, hat Intel die Reihenfolge nicht fortgesetzt, sondern den Ende 1992 vorgestellten Nachfolger des i486 als Pentium bezeichnet. Auch dieser Prozessor ist abwärtskompatibel zu seinen Vorgängern. Er besteht im Grunde aus zwei parallel arbeitenden 486DX-Einheiten (superskalarer Aufbau) und kann deshalb zwei Instruktionen pro Takt ausführen. Die Datenbusbreite wurde auf 64 Bit verbreitert. Der Pentium ist mit Taktfrequenzen von 60 und 100 MHz erhältlich. Auch eine stromsparende Version in 3,3-Volt-Technik (statt der üblichen 5 Volt) steht zur Verfügung.

Die recht junge Geschichte des PCs ist mit gewaltigen Leistungssteigerungen verbunden: Ein Pentium vom Typ I ist dabei gut 500 bis 1000 mal schneller als ein IBM-XT. Wie schnell ein Pentium 4 oder Athlon ist kannst Du Dir nun ausmalen. Nicht vergessen sollte man, dass es außer Intel Prozessoren noch andere, ebenfalls sehr leistungsfähige CPUs gibt, z.B. die von Motorola, Digital (Alpha), AMD, Cyrix usw.

Im Jahre 1998 gab es einen Machtkampf zwischen den großen Herstellern, was zu einem sehr starken Preisverfall führte. Mit dem Athlon aus dem Hause AMD gelang es erstmals die Vorherrschaft Intels merklich ins Wanken zu bringen. Das Rennen ist noch lange nicht entschieden, die Kontrahenten bringen stets neue Prozessoren auf den Markt und geizen nicht mit Reizen um uns Kunden zum Kauf zu bewegen.

Mit den aktuelleren Prozessoren wie dem Pentium 4, dem Athlon (Barton) oder Duron stehen heute leistungsstarke Prozessoren zur Verfügung. Mit den neueren Intel Pentium 4 Prozessoren ist der Weg frei für Taktraten größer 4 GHz und wo das Ende sein wird kann heute noch kein Mensch sagen. Unsere Kinder und Kindeskinder werden bestenfalls über die veralteten Kisten grinsen, wenn sie an ihren 20 THz Computeruhren basteln werden. Eines steht allerdings fest: Solch leistungsfähige und kostengünstige Kleinrechner wie heute gab es noch nie. Die Leistungsfähigkeit der Prozessoren und der ganzen Rechner hat heute einen Stand erreicht, den früher nur Supercomputern zugestanden wurde.

Die Leistungsfähigkeit muß aber irgend wo herkommen - Stichwort "Energieverbrauch".

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv